EKZ "K", Kaiserslautern

ISOLAR SOLARLUX® A70

  • Das gläserne Shopping-Juwel

    Das neue Einkaufszentrum „K“ im Herzen Kaiserslauterns lockt seine Besucher auf 20.900 Quadratmetern Verkaufsfläche mit knapp 100
    Geschäften, darunter Modeläden, Parfümerien und eine Markthalle. Das Gebäude ist Teil des Gesamtprojektes „Neue Stadtmitte Kaiserslautern“. Bei der nachhaltigen Planung und städtebaulichen Integration der Shoppingmall wurde auf die Isoliergläser großes Augenmerk gelegt. Diese stammen von Glasveredler arcon und tragen nicht nur zur Energieeffizienz, sondern auch zu einem besonderen Einkaufserlebnis bei.

    Für 160 Millionen Euro hat Kaiserslautern eine neue Attraktion erhalten: Das Einkaufszentrum „K“ bündelt zahlreiche Einzelhändler aus unterschiedlichen Branchen und ergänzt bzw. stärkt somit die Einkaufsvielfalt der rheinland-pfälzischen Technologie- und Universitätsstadt. Zudem verbindet es die zuvor städtebaulich getrennten Fußgängerzonen in der Fackelstraße und Mühlstraße und ist somit ein entscheidender Teil des Gesamtprojekts „Neue Stadtmitte Kaiserslautern.“ Integriert in den Neubau ist das alte Karstadt-Gebäude, das sich zuvor am Standort des Einkaufszentrums befand.

  • ISOLAR SOLARLUX® sorgt für Brillanz der Glasfassade

    Charakteristisch für den 20 Meter hohen Neubau sind die Glaskonstruktionen von arcon, der Technologiemarke von Arnold Glas. „Diese wurden nach der neuen Glasnorm DIN 18008 geplant. Statische Nachweise waren hier maßgeblich und natürlich auch die Anforderungen an extrem hohe Glasqualität“, betont Albert Schweitzer, Werkleiter bei arcon.

    Die Gläser tragen entscheidend zur Energieeffizienz des Objektes bei. Um den vorgegebenen g-Wert von 21 Prozent zu erreichen, wurde bei der 400 Quadratmeter großen Dachverglasung Einscheibensicher-heitsglas (ESG) gewählt. Dieses erhielt per Siebdruck feine Punktraster. Zudem ist das ESG mit der neuen Sonnenschutzbeschich-tung ISOLAR SOLARLUX® A70 veredelt. Sie trägt zusammen mit den Punktrastern dazu bei, dass es auch an Sonnentagen im Gebäudeinneren angenehm kühl bleibt. Darüber hinaus verleiht sie dem Glas eine einzigartige Neutralität und Brillanz. Diese energe-tischen und optischen Vorteile prägen auch die ebenso beschichteten
    Stahleingangsfassaden. Hier fiel die Wahl auf 600 Quadratmeter teilvorgespanntes Verbundsicherheitsglas (VSG). Auch die Vordächer der Eingangsfassaden auf einer Fläche von 160 Quadratmetern sind komplett aus VSG und fügen sich harmonisch in die Glasarchitektur des Gebäudes ein.

    Begehbares Glas als besonderes Erlebnis

    Wer nicht nur Einkaufen, sondern auch die Aussicht auf die Lauterner Innenstadt genießen will, kann dies etwa vom ersten Obergeschoss aus tun. Für einen bestmöglichen Blick nach draußen gelangen die Besucher auf begehbarem, rutschhemmendem Verbundsicherheitsglas direkt bis an die Fassadenfront. Um die Sicherheit der Besucher zu garantieren, erfüllen diese Gläser spezielle Auflagen.

    „Die Vielzahl der verschiedenen Glaskonstruktionen über vier Geschosse war eine wirkliche Herausforderung. Hier musste alles passen und in kürzester Zeit geliefert werden. Das hat reibungslos funktioniert“, sagt Fassadenplaner Siegmar Christ von dem Planungsbüro „EURO-Fassadentechnik“ aus Bad Hersfeld.

  • Fassadenplaner

    EURO Fassadentechnik GmbH
    Kleine Industriestraße 2A
    36251 Bad Hersfeld
    www.euro-fassadentechnik.de

  • Broschüre ISOLAR_Solarlux

Termin-
verein-
barung